< John Deere feiert den 5-millionsten Rasentraktor
22.03.2019

Welcher Traktor soll‘s denn sein?


Lena Gengelbach, John Deere Traktorspezialistin für Deutschland, Österreich, Schweiz, hat sich einmal die Verkaufszahlen des Jahres 2017 genauer angesehen und schreibt hier bei uns im Blog, auf was unsere Kunden beim Kauf eines Traktors achten.

Ein Blick auf unsere Verkaufszahlen des Jahres 2017 zeigt: Der 6155R war bei deutschen Landwirten die Nummer 1 aus unserem Portfolio. Damit verdrängt er den Favoriten aus dem Vorjahr, den 6215R, - auf Platz zwei. Ein möglicher Grund dafür sind gestiegene Milchpreise und die damit verbundene Erholung der Milchviehbetriebe im Jahr 2017. Viele dieser Betriebe haben daher wieder einen positiveren Blick auf die Zukunft und können in den in diesem Segment beliebten 6155R investieren.

Mit nur 20 verkauften Einheiten weniger bleibt der zweitplatzierte 6215R aber natürlich ein beliebter Allrounder. Generell passt die 6R-Serie gut zum typischen, breit aufgestellten Betriebsumfeld in Deutschland. Die kleinen und mittelrahmigen 6R Traktoren zeichnen sich durch ihren kleineren Radstand aus und sind vor allem bei kleinstrukturierteren Betrieben beliebt, die einen wendigen, vielseitig einsetzbaren Schlepper für Hof und Feld benötigen. Auch die M-Varianten der 6er-Serie und unsere 5M und 5R Traktoren sind vor allem im Süden gern gewählte Modellreihen.

Ackerbau oder Tierhaltung?

Welcher Traktor der richtige für einen bestimmten Betrieb ist, hängt natürlich auch stark vom Schwerpunkt ab. Ackerbaubetriebe tendieren je nach Größe zu schwereren Maschinen und mechanischen Getrieben. Tierhalter legen Wert auf Hofschlepper, die wendig und vielseitig einsetzbar sind, zum Beispiel bei der Heuernte oder bei Frontladerarbeiten. Auch hier kommt oft der Allrounder zum Einsatz, um die eigenen Flächen, wie z.B. bei der Futterernte, zu bewirtschaften.

Wir können also anhand der regional unterschiedlichen Betriebsstrukturen auch grundsätzliche Tendenzen in der Beliebtheit unserer Traktoren erkennen. Im Norden und Osten Deutschlands ist der Absatz der PS-starken Maschinen aus unserem Werk in Waterloo, USA, zum Beispiel, deutlich höher.

Wichtige Faktoren beim Traktorkauf

Aber beim Kauf des Traktors spielen nicht nur PS-Angaben eine wichtige Rolle. Als entscheidende Faktoren beim Erwerb eines Traktors, egal welcher Klasse, erleben wir bei John Deere immer wieder drei Kernpunkte: 1. Leistung, 2. Zuverlässigkeit und 3. geringe Betriebskosten. Da die Traktoren im Hinblick auf Leistung und Ausstattung branchenweit kaum noch zu unterscheiden sind, sind vor allem die letzten beiden Punkte im Wettbewerbsvergleich entscheidend. Daher wird auch die Servicequalität und die Nähe zum Vertriebspartner immer wichtiger.

Auch das Alter spielt eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Jüngere Käufer sind eher interessiert an der Technik und die Hemmschwelle gegenüber Innovationen ist oft geringer. Und auf Komfort legen die Nutzer generell viel Wert. Dies gilt seit ein paar Jahren gerade für Großbetriebe und Lohnunternehmen, die gut ausgestattete Maschinen auch als wichtigen Teil der Mitarbeitermotivation sehen.

Die Gesamtkosten betrachten

Das Wettbewerbsumfeld wird immer aggressiver, daher spielt auch der Kaufpreis eine sehr große Rolle. Ein guter Betriebswirt sollte hier allerdings nicht nur die einmaligen Anschaffungskosten betrachten, sondern auch die zu erwartenden Betriebs- und Reparaturkosten, Ausfallrisiken und den Wiederverkaufswert auf die Gesamtnutzungsdauer gegenüberstellen. In diesem Zusammenhang sind auch der Kraftstoffverbrauch und die Effizienz der Maschine bedeutsam. Und da haben wir mit unseren Maschinen eine Menge Vorteile zu bieten.

Quelle: deere.de

 

 


Anschrift:
Gartner GmbH
John Deere Vertragshändler
Langestrasse 238k
77855 Achern-Gamshurst
Kontakt:
Tel: 07841-1091
Fax: 07841 26020

E-Mail: gartner-gmbh@t-online.de

Newsletter

Möchten Sie unseren Newsletter abonnieren?